Glaukomchirurgie, Operation des Grünen Star

Was ist der Grüne Star?

Der Grüne Star (Glaukom) ist eine chronische Erkrankung des Sehnervs und weltweit eine der häufigsten Erblindungsursachen. Eine Reihe von Augenerkrankungen unterschiedlicher Ursache können zu einem Glaukom führen, welches eine irreversible Schädigung von Nervenfasern des Sehnervs hervorruft.  In Österreich sind ca. 80.000 Menschen betroffen und eine Sehbehinderung ist bei ca. 35.000 nachweisbar.

Wer bekommt den Grünen Star?

Es bestehen vielfältige Risikofaktoren für eine Entstehung des Grünen Star. Neben dem Alter, der ethnische Abstammung, genetischer Veranlagung, Diabetes mellitus, Kurz- oder Weitsichtigkeit ist oft ein erhöhter Augeninnendruck der Hauptrisikofaktor. Aber auch bei normalem Augeninnendruck kann ein Glaukom keinesfalls ausgeschlossen werden.

Wie bemerke ich den Grünen Star?

Das Gefährliche am Glaukom ist, dass Patienten über viele Jahre keine Symptome haben. Erst wenn es zu einem fortgeschrittenen Schaden des Sehnervs gekommen ist und über 40% der Nervenfasern irreversibel zerstört sind, kommt es zu Veränderungen im Gesichtsfeld des Patienten. Im fortgeschrittenen Stadium wirkt sich der Grüne Star auch auf das zentrale Gesichtsfeld aus und die zentrale Sehschärfe wird merkbar schlechter. Um das Glaukom frühzeitig zu erkennen, ist ab dem 40. Lebensjahr eine jährliche Fundus-Kontrolle und eine Augendruckmessung beim Augenfacharzt empfehlenswert.

Wie wird der Grüne Star behandelt?

Die Therapie ist abhängig vom Grad der Erkrankung und den Lebensumständen des Patienten.  Neben der Behandlung mit augendrucksenkenden Tropfen, stehen auch verschiedene operative Eingriffe sowie Laserbehandlungen zur Verfügung.